Bayern 2, 26. September 2017

Das Wahlergebnis aus psychologischer Sicht

Stephan Grünewald im Interview mit der Bayern-2-radioWelt.

Beitrag anhören

Deutschlandfunk Kultur, 16. September 2017

Nur die Ruhe vor dem Sturm?

„Breiig und schöngefärbt“: Für viele Bürger habe der Wahlkampf nichts mit ihrer Lebenswirklichkeit zu tun, sagt der Psychologe Stephan Grünewald. Die Menschen hätten eine „gebremste Wut“. Vor allem, weil sie ein bestimmtes Thema im Wahlkampf vermissen.

Hören auf deutschlandfunkkultur.de Beitrag als PDF lesen

SWR 2, 11. September 2017

Am Bürger vorbei? Warum der Wahlkampf so enttäuscht

Es diskutieren: Prof. Dr. Ulrich Eith – Politikwissenschaftler, Universität Freiburg, Stephan Grünewald – Psychologe und Gründer des Marktforschungsinstituts „Rheingold“, Christoph Schwennicke – Chefredakteur des Magazins „Cicero“, Berlin, Gesprächsleitung: Matthias Heger

Hören auf swr.de Beitrag anhören

Radio Bremen, 14. Juni 2017

Wir hetzen von Glücksmoment zu Glücksmoment

Sich in die Tasche lügen ist leicht. Deshalb hat Stephan Grünewald eine Methode entwickelt, um herauszubekommen, was die Menschen in Deutschland wirklich glauben, wollen und meinen. In seinem Rheingold-Institut werden „Tiefeninterviews“ geführt. Die Wissenschaftler wollen so den innersten Überzeugungen der Menschen auf die Spur kommen. Was glauben die Menschen in Deutschland wirklich?

Hören auf radiobremen.de Beitrag anhören

NDR 2, 14. Juni 2017

Lagom: gesundes Mittelmaß

Das schwedische Wort Lagom bedeutet so viel wie „gerade richtig“, nicht zu viel und nicht zu wenig – Stephan Grünewald im Interview mit der NDR2-Morgenshow über gesundes Mittelmaß, Freude an der Arbeit, Teamgeist.

Beitrag anhören

WDR 5, 12. Mai 2017

Mütterbonus verspielt?

Lange hatte Hannelore Kraft einen Bonus als Kümmerin. Doch die Landesmutter läßt Federn, weil angesichts heftiger Kritik der Auftritt als „working mum“ nicht mehr zieht, meint der Psychologe Stephan Grünewald vom Kölner Rheingold-Institut. 

Hören auf wdr.de Beitrag anhören

WDR 2, 28. Januar 2017

Gibt es eigentlich in der Politik noch irgendwas Vorhersagbares?

Erst Brexit, dann Trump – die Überraschungen häufen sich und die Politik erscheint immer weniger vorhersehbar. Stephan Grünewald hat das so begründet, dass die politische Lage lange stabil gewesen sei und wir uns jetzt in einem Übergangsprozess befänden. Jetzt sollten wir nicht in Panik oder Euphorie verfallen, sondern bei unseren eigenen Werten bleiben und die neu geweckten Kräfte dafür einsetzen.

Hören auf wdr.de Beitrag anhören

WDR 5, 19. Dezember 2016

Trauen wir noch den Umfragen?

Meinungsumfragen werden genutzt, um repräsentative Stimmungen in der Bevölkerung zu ermitteln. Wie beeinflussen Umfragen unser Denken und Handeln? Stephan Grünewald im WDR 5 Tagesgespräch.

Hören auf wdr5.de Beitrag anhören

DRadio Wissen, 6. Dezember 2016

CDU-Parteitag: Ist sie noch die Mutti?

Bundeskanzlerin und CDU-Parteivorsitzende Angela Merkel gilt als die „Mutti“ und damit als Garant für Stabilität und Kontinuität. Doch seit der Silvesternacht 2015 in Köln bröckelt das Mutti-Image.

Hören auf dradiowissen.de Beitrag anhören

hr3, Sonntagstalk, 28. August 2016

28. August: Ein Jahr „Wir schaffen das“

Ziemlich genau ein Jahr ist es her, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel ihren berühmten Satz gesagt in Bezug auf die Flüchtlingskrise in Deutschland hat: „Wir schaffen das!“ Stephan Grünewald zieht im Interview mit Bärbel Schäfer Bilanz. Wo stehen wir nach einem Jahr?

Beitrag anhören

WDR 5, Politikum, 1. März 2016

Die deutsche Sehnsucht nach Kontrolle

Irgendwie ist es ja ziemlich spießig: Das Bedürfnis, immer alles zu kontrollieren, das unter Deutschen ja besonders ausgeprägt ist. Aber ist diese Sehnsucht vielleicht auch nützlich? Ja, sagt der Psychologe Stephan Grünewald.

Hören auf wdr.de Beitrag anhören

Deutschlandfunk, 8. Januar 2016

Wie sich zurzeit unser Leben verändert.

Das Jahr beginnt bereits mit heftigen Debatten: Es geht um Sicherheit, Asylpolitik, Terrorgefahr. Nicht nur die Politiker diskutieren, auch in den sozialen Netzen laufen die Drähte heiß. Dabei leben wir in Deutschland in relativem Wohlstand, in einer gefestigten Demokratie, in Frieden. Ist das etwa infrage gestellt?

Hören auf deutschlandfunk.de Beitrag anhören

Deutschlandfunk, 25. Dezember 2015

Was ist deutsch? – Auf der Suche nach unserer Identität

Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Deutschland. Aus den verschiedensten Gründen und den verschiedensten Ländern. Das hat eine grundsätzliche Debatte wiederbelebt: Was ist eigentlich deutsch? Was sind die Werte, die das Land und seine Menschen ausmachen? – Eine Spurensuche zwischen Männerchören, Integrationstests und „Wir packen das“.

Hören über ardmediathek.de Beitrag anhören

Nordwestradio, 2. Dezember 2015

Frieden finden durch Rückzug?

Spätestens seit dem vergangenen Sonntag, dem ersten Advent, ist auch dem letzten klar: Weihnachten ist nicht mehr weit. Für viele ist es traditionell das Fest des Friedens. Weltweit macht man sich Gedanken, wie die Menschen ein friedliches Leben führen können. Heute: Frieden durch Rückzug finden?

Hören auf radiobremen.de Beitrag anhören

Deutschlandradio Kultur, 30. Oktober 2015

Die Sehnsucht nach Umzäunung wächst

Der Psychologe Stephan Grünewald ist überzeugt: Nur wenn wir uns selbst vergewissern, wer wir sind, können wir die vielen Flüchtlinge integrieren. Es brauche ein gesundes Verhältnis zwischen Abgrenzung und Öffnung.

Hören auf deutschlandradio.de Beitrag anhören

SWR 2, 6. Mai 2015

Wie teuer ist billig?

Der ruinöse Preiskampf im Einzelhandel. – „Aktionspreise“, Kundenkarten, Payback und in Zukunft auch noch eine Schnäppchen-App … Die Kunden bezahlen für ein paar Prozent Preisnachlass bereitwillig mit ihren Daten. Inzwischen warnen Marktforscher vor der „selbstmörderischen“ Rabattschlacht, vor den wirtschaftlichen und sozialen Kosten. Was nutzen solche Appelle? Lässt sich die Rabattspirale wieder zurückdrehen?

Hören auf swr.de Beitrag anhören

WDR 2, 26. April 2015

Hassliebe zu Führungskräften

In Zeiten von starken sozialen Gegensätzen gibt es in Deutschland viel Skepsis gegenüber Reichen und Reichtum. Besonders Manager stehen in der Kritik. Oft wird dies von den Besitzenden als "Neid" abgetan. Doch was steckt eigentlich wirklich hinter dieser vehementen Ablehnung?

Hören auf wdr2.de Beitrag anhören

WDR 5 Morgenecho, 24. Januar 2015

Droht gesellschaftliche Spaltung?

Anschlagsdrohung in Dresden, zehntausende Demonstranten in Leipzig, Kundgebungen in ganz Deutschland: Was ist anders als noch vor einem Jahr?

Hören auf wdr5.de Beitrag anhören

WDR 2, 21. Mai 2014

Authentisch durch klare Kante

Im bislang eher gemächlichen Europawahlkampf ist ein hoch emotionaler Auftritt von Außenminister Frank-Walter Steinmeier zum Hit auf YouTube geworden. Die Gründe dafür nannte Stephan Grünewald auf WDR 2.

Beitrag auf wdr2.de Beitrag als PDF lesen

SWR2 Forum, 19. März 2014

Laube, Liebe, Hoffnung – Die deutsche Flucht in den Kleingarten

Noch vor wenigen Jahren galt der Kleingarten als Residenz des Spießbürgers. Doch mittlerweile strömen vermehrt junge Leute aus den Großstädten in die Blumen-Rabatten und Kartoffel-Beete. Was zieht die Deutschen in die Schrebergärten, wie funktioniert das Gemeinschaftsleben in der zum Teil streng regulierten Fauna und Flora am Rande der Städte?

Hören auf swr.de

Inforadio, RBB, 21. November 2013

Der Burnout als moderne Tapferkeitsmedaille

Der Burnout sei so etwas wie eine moderne Tapferkeitsmedaille konstatiert Stephan Grünewald. Der Psychologe und Marktforscher macht in Deutschland eine hohe Verunsicherung aus: Leistungswille stößt demnach auf den Wunsch nach mehr Sicherheit.

Beitrag anhören

Deutschlandfunk, 8. Mai 2013

Steuererhöhungen und die Sehnsucht nach dem starken Staat

„Höhere Steuern wirken psychologisch wie eine Versicherungsprämie“
Stephan Grünewald im Gespräch

Beitrag anhören

hr Info, 21. Februar 2013

Mut zum Träumen

Ein Gespräch mit Stephan Grünewald über sein Buch „Die erschöpfte Gesellschaft“

Beitrag anhören

WDR 5, Redezeit

Stephan Grünewald zur Rheingold-Jugendstudie

Wie blicken die Deutschen, vor allem die jungen zwischen 18 und 24 auf ihr Leben und in ihre Zukunft? Optimistisch, Pessimistisch? Nein, fatalistisch, aber einigermaßen heiter. Das hat der Psychologe und Mitbegründer des Kölner Marktforschungsinstituts Rheingold, Stephan Grünewald, herausgefunden. Befragt haben er und sein Team 100 junge Leute in ausführlichen Interviews. Deren Lebeneinstellung scheint geprägt von einer Endlosschleife von Krisen, die subjektiv gesehen niemals ein Ende nehmen. Sicherheit suchen sie in der  Familie, zu Hause, im Garten und in hoher Lebensqualität. Die Lust aufs große Glück scheine verloren, beim kleinen Glück drohe wenigstens nicht der Absturz.

Beitrag anhören

Deutsche Welle

Bildung in der Effizienzgesellschaft?

Der Psychologe Stephan Grünewald im Gespräch über „G8“ …

Beitrag anhören

Deutschlandradio Kultur, 1. September 2011

Glühbirnen-Verbot als Eingriff in die Privatsphäre?

Psychologischer Faktor wird zu sehr vernachlässigt. Stephan Grünewald im Gespräch mit André Hatting.

Beitrag lesen auf deutschlandradiokultur.de Beitrag als PDF lesen

Deuschlandfunk, 30. März 2011

Landtagswahlen und Fukushima

Streitfragen im Deutschlandfunk

Beitrag anhören

Deutschlandfunk, 23. Februar 2011

Die Menschen lieben das Lädierte

Die Folgen der Plagiatsaffäre für das Guttenberg-Image – Stephan Grünewald im Gespräch mit Tobias Armbrüster. Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) stand bei der Bevölkerung hoch im Kurs. Ob er nach den Plagiatsvorwürfen in Ungnade gefallen ist, bleibt laut Meinungsforscher Stephan Grünewald unklar: Der menschliche Makel könnte Guttenbergs Sympathiewerte sogar noch erhöhen.

Beitrag anhören

WDR 2 Mittagsmagazin, 1. Februar 2011

Leben im Hamsterrad

Leben im Hamsterrad: Die Zeit vergeht wie im Flug - Warum empfinden wir das so? Interview mit Stephan Grünewald auf WDR 2 zur individuellen Wahrnehmung der Zeit

Beitrag anhören